Dr. Elisabeth Weber-Oppitz

Sie sind hier:

Kategoriebild

» Steuernews für Klienten » November 2020 » Familienbeihilfe: Wie wurde die Zuverdienstgrenze für Studierende erhöht?

Steuernews für Klienten

Weitere Artikel der Ausgabe November 2020:

Familienbeihilfe: Wie wurde die Zuverdienstgrenze für Studierende erhöht?

Familienbeihilfe: Wie wurde die Zuverdienstgrenze für Studierende erhöht?

Der Gesetzgeber hat eine Änderung des Familienlastenausgleichsgesetzes beschlossen, welche rückwirkend in Kraft tritt und die Zuverdienstgrenze für Studierende von € 10.000,00 auf € 15.000,00 anhebt.

Studierende dürfen also nun ab dem Kalenderjahr, in dem sie das 20. Lebensjahr vollenden, ab dem 1. Jänner 2020 pro Jahr € 15.000,00 verdienen, ohne eine etwaig zustehende Familienbeihilfe zu verlieren.

Für diese Grenze ist das zu versteuernde Einkommen relevant:
Bruttogehalt (ohne Sonderzahlungen) minus Sozialversicherungsbeiträge.

Lehrlingsentschädigungen, Waisenpensionen und jenes Einkommen, das vor oder nach Zeiträumen erzielt wird, für die Anspruch auf Familienbeihilfe besteht, bleiben außer Betracht.

Für die Zuverdienstgrenze der Familienbeihilfe ist eine „Jahresdurchrechnung“ relevant. Das heißt, es gibt keine monatliche Betrachtungsweise.

Übersteigt das Einkommen im Kalenderjahr die Zuverdienstgrenze, ist jener Teil der Familienbeihilfe, der den Grenzbetrag von € 15.000,00 überschritten hat, zurückzuzahlen.

Stand: 27. Oktober 2020

Bild: JenkoAtaman - stock.adobe.com

Anschrift

Köstlergasse 1/34
1060 Wien

Telefon +43 1 406-4199
Fax +43 1 406-4199-93
E-Mail

hCards

Logo von Dr. Elisabeth Weber-Oppitz
Dr. Elisabeth Weber-Oppitz, work: Köstlergasse 1/34, 1060 Wien, Österreich, work: +43 1 406-4199, fax: +43 1 406-4199-93

Logo von Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20